Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Drucken

Führende Hochgebirgsforscher zu Tagung im Mürztal

Von 31. Mai bis 3. Juni 2018 treffen sich im Naturlabor Altenberg an der Rax führende Hochgebirgsforscher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Unter dem Titel „Probleme und Zukunftsfragen der Hochgebirgsforschung“ werden in 16 Vorträgen aktuelle Themen aus den Alpen, Hochasien, Ostafrika und den Anden behandelt. Eröffnet wird die Veranstaltung am 31. Mai um 18 Uhr mit einem öffentlichen Vortrag von Prof. Gerhard Lieb vom Geographischen Institut der Universität Graz über „Der nordöstliche Alpenraum und das Mürzer Oberland - geographische Strukturen und Prozesse in gesamtalpinem Kontext“.
 
Bei der Veranstaltung handelt es sich um die alle zwei Jahre stattfindende Tagung der Arbeitsgemeinschaft für vergleichende Hochgebirgsforschung mit Sitz in München. Diese deutschsprachige „Akademie der Wissenschaften“ der Hochgebirgsforschung wurde 1965 gegründet und ging aus dem Forschungsrat des Forschungsunternehmens Nepal Himalaya (Research Scheme Nepal Himalaya) hervor. Dieses Unternehmen hatte in den 1960er Jahren umfangreiche Untersuchungen in Ost- und Zentralnepal unternommen, die von kleinen deutschsprachigen Forschergruppen verschiedener Disziplinen durchgeführt wurden. Die Arbeitsgemeinschaft veröffentlichte dann die Ergebnisse des Forschungsunternehmens, vor allem die Buchreihe „Khumbu Himal" und das  sogenannte „Nepal-Kartenwerk“ 1:50.000. Sie publizierte auch die Kartenserie Kathmandu Valley 1:50.000 und 1:10.000 und brachte darüber hinaus in ihrer Reihe "Hochgebirgsforschung" neben Untersuchungen aus dem Himalaya Schriften, Gebirgspanoramen und Karten aus Ostafrika, Nordostafrika und den Anden heraus. Derzeit umfasst die Arbeitsgemeinschaft 24 Ordentliche Mitglieder und fördert kleinere Forschungsprojekte, Veröffentlichungen und Tagungen. Die diesjährige wird als lokal Verantwortlichem von Prof. Wolfgang Fischer vom Geographischen Institut der KFU Graz, dem Leiter des Naturlabors Altenberg, organisiert.

 

Das Naturlabor Altenberg ist ein innovatives, praxisorientiertes Kompetenz-, Lehr- und Forschungszentrum im Naturpark Mürzer Oberland. Aufgrund der vorherrschenden topographischen, geologischen, natur- und kulturräumlichen Verhältnisse, kann das Projektareal als begehbarer Schaukasten für zahlreiche Prozesse und Phänomene gesehen werden. Im Mittelpunkt stehen vor allem Mensch-Umwelt-Beziehungen, Naturgefahren und damit verbundenes Naturgefahrenmanagement. Mehr über das Naturlabor.
 
 
 
 

Gelungener Veranstaltungsauftakt, ein voller Kultursaal in Altenberg - 31.05.2018

 
Sehr gut besuchter öffentlicher Vortrag von Prof. Gerhard Lieb vom Institut für Geographie und Raumforschung der Karl-Franzens-Universität Graz: „Der nordöstliche Alpenraum und das Mürzer Oberland - geographische Strukturen und Prozesse in gesamtalpinem Kontext“
 
ARGE 1Vortrag
 53b62a24-c068-4127-9524-d92d1dd4aa91
 
7acdd125-946d-41da-bede-b10772c02803
 
Das Naturlabor bringt - einmal mehr, als Plattform für Fachvorträge, Seminare, Tagungen und Exkursionen - die lokale Bevölkerung mit führenden Hochgebirgsforschern zusammen und dient dabei als Schnittstelle zwischen Universitäten, Institutionen, Experten, Studierenden und interessierten Laien. Das Interesse ist groß!


Vorträge - 01.06.2018

Guten Morgen aus Altenberg!
 
bfd23153-082c-4444-8276-03ea85e81f1f
 
IMG 2103
 
IMG 2104
 
M. Hintzen: Stand und Entwicklung der Verkehrsmagistralen in den Alpen
IMG 2101
 
c12975da-3aad-43dc-8508-b2b473a9e36b
 
Th. Fickert: Zur Vegetationsentwicklung in Gletschervorfeldern der Ostalpen seit dem Ende der Kleinen Eiszeit; Gemeinsame Muster und divergierende Sukzessionslinien entlang eines West-Ost-Gradienten
9e104811-fb88-4c34-a0f0-05cd898c4de7
M. Buchroithner: Flächenhafte Eisdickenkartierung in der größten Eishöhle der Welt (Autoren M. Buchroithner, A. Kaidong, B. Schröter & Ch. Maier)
3881ca4f-70fc-46a7-ac78-228143af523a
 
L. Braun: Das Projekt „150 Jahre Brizzi Panorama und Ansichten vom Ötztal“
e5297337-5837-4c9e-b289-1b93f4a26e23
IMG 2113
M. Zech: Der mesolithische Fundplatz Ullafelsen im Fotschertal bei Innnsbruck – Vorstellung des DFG-Projekts und erste bodenkundliche Ergebnisse
6501a9a1-4e7b-4e9a-b6f9-aae91a278d7f
d2f58bed-0642-4034-90b1-6519dd54c0ad
Belebte Diskussionen bei allen Vorträgen
d973fac9-91fb-4699-9996-88b6be453d0a
 
V. Kaufmann: Rock Glacier Monitoring using aerial photographs: conventional vs. UAV-based mapping – a comperative study
fc9e815d-f157-4446-b134-b7ca6726e1a7
 
Stärkung beim gemeinsamen Mittagessen im Altenbergerhof.
 
G. Miehe: Wie alt ist das Anthropozän in einem afroalpinen Ökosystem? Bericht über die DFG-Forschungsgruppe 2358 „The Mountain Exile Hypothesis“
65db9e9b-a992-44d3-8df9-0b2c37b7d413
 
B. Mekonnen und W. Zech: Rekonstruktion von Feuergeschite auf dem Sanetti-Plateau in den Bale Bergen Äthopiens anhand von molekularen Markern
14b0daf2-2359-4430-a85d-a8333e84a0f6
2ead0417-a91c-488d-8feb-1c1b85f4b234
9f088064-7361-43cd-a890-295b70c0283f
 
E. Beck: Über den Wasserhaushalt von immergrünen Bäumen im tropischen Bergwald der Südecuadorischen Anden (Autoren E. Beck, S. Brenner, S. Strobl, S. Spanni, A. Bräuning & J. Bendix)
4b79dbc6-d6cd-4f92-bebc-0d4c82511243
 
Gholam Farooq Khpalwak: Very high resolution remote sensing and DTM from low altitude UAV in Northern Afghanistan for mapping of mineral resources
cd600c46-0670-498b-8cb0-565c008ae66a
 
Abgerundet wird der zweite Tagungstag durch eine Führung im Stift Neuberg und einem gemeinsamen Abendessen im Altenbergerhof.
 f6544f59-a36c-4b3c-afc7-129fa3641a0a
 
IMG 2159
 
IMG 2160
 
IMG 2161
 

IMG 2158

 

Vorträge - 02.06.2018

R. Kostka: Everest, von Mount Everest and Sir Everest
300e6005-4241-45f7-af30-7f57c47b2e22
H. Kreutzmann: Auswirkungen der chinesischen Seidenstraßeninitiative auf die zentralasiatische Bergregion
224684b0-4657-4f40-8651-5fbf839e3281
A. Klaus: „Die Neuauflage der Karte des Langtang Himal“ 
8f9a3429-d5c7-4072-b10a-abdecaf74445
 
Ch. Mayer: Mass balance conditions of Fedchenko Glacier, Pamir Mountains - a case study for investigating different input parameters
17c3e794-cc1c-4a8a-893f-ce0fcce83723
 
88869c71-5708-4399-8650-ff1286b342fe
A. Dörre: Local Knowledge - Based Water Management and Irrigation in the Western Pamirs, Tajikistan
 0a41ca60-5f3a-42d3-8599-8f9847f4ff29
 
M. Nüsser und S. Schmidt: Sozio-Hydrologie „künstlicher Gletscher“ in Ladakh – eine Anpassungsstrategie an den Klimawandel?
40c34ae6-b454-436e-bb8e-7809b35a4712
 
bb39eb20-08f1-4d01-a60d-59128834da57
 
2721a1ca-cea8-48d2-8308-dbc4267ff891
 
„Hoch" hinaus geht es bei der gemeinsamen Wanderung auf die Schneealpe (Windberg 1.903 m). Für die Stärkung ist auch gesorgt!
9427ca40-6a96-4081-b420-73b610fda72a1
 

Vorträge - 03.06.2018

 
09:00 Das Naturlabor wünscht eine erfolgreiche Sitzung der AG!
 
 
 
„Ein interessanter Vortrag nach dem anderen von beeindruckenden Forschern von höchsten Rang! Dazu höchst fundierte Diskussionen. Unglaublich bildend!"
Wolfgang Fischer, Uni Graz zeigt sich beeindruckt
 
 
Die Teilnehmer aus dem deutschen Sprachraum und Skandinavien sowie deren internationale Doktoranden äußerten sich durchwegs ungefragt extrem begeistert über den Tagungsort und die Tagungsräumlichkeiten sowie die gesamte Organisation. Die Tagung hätte - so der Erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für vergleichende Hochgebirgsforschung, Prof. Hermann Kreutzmann von der Freien Universität Berlin, - die "mentale Landkarte" aller Teilnehmer um eine bislang fast allen unbekannte, großartige Region am Alpenostrand bereichert."
 Tagungskoordinator Prof. Manfred Buchroithner, TU Dresden
_________________________________________

Fotos: Wolfgang Fischer, Reka Pinter Mai/Juni 2018

 

Newsflash

Führende Hochgebirgsforscher zu Tagung im Mürztal

Weiterlesen...

Ausstellung Gemeindestrukturreform am Beispiel Altenberg a.d. Rax

Weiterlesen...

Integratives Masterseminar Industrie, Bergbau und Nachfolgenutzungen

Weiterlesen...
Geographische Exkursion Mürzer Oberland
Weiterlesen...

Räumliche Spannungen – Zukünftige Chancen

Weiterlesen...

Naturlabor an der Harvard Universität

Weiterlesen...

Mit Unterstützung des Landes und der Europäischen Union:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete. A10 Land- und Forstwirtschaft Lokale Agenda Steiermark Landsteiermark Lebensressort Leader stmk

Ein Kooperationsprojekt der Projektpartner:

logo-unigraz  logo-boku  logo landentwicklung LAG Herausforderung Wasser TU Graz  logo-naturpark